Verleihung des Innovationspreis Ostwürttemberg 2017

Die kreativen und innovativen Talente der Region feierten am Freitagabend ihre Besten. Bei der Verleihung des Innovationspreises Ostwürttemberg kamen im Sparkassen BusinessClub (Voith-Arena) diesmal drei Firmen und Tüftler aus dem Ostalbkreis sowie ein Unternehmen und eine Schülergruppe aus dem Raum Heidenheim zum Zug. Entstanden als Bestandteil der Zukunftsinitiative der Region, haben die Kreissparkassen Ostalb und Heidenheim, die IHK sowie die WiRO die Preise bei der 17. Auflage des Wettbewerbs an die Firmen Gaugler & Lutz oHG (Aalen-Ebnat; Kategorie Patente), die Heidenheimer HBI Haerter GmbH (Kategorie Patente) vergeben. Tanja Angstenberger durfte sich über den Preis in der (Kategorie Wirtschaft und Verwaltung) freuen, sowie die Aalener Studentin Alessa Dreixler in der Kategorie (Bildung und Wissenschaft). Den Schluss bildete die Schülerfirma „Global Players S-GbR“ die ebenfalls einen Preis in der Kategorie (Bildung und Wissenschaft) einheimsten. Sie haben sich aus dem Kreis von 53 Bewerbungen durchgesetzt. Ein Höhepunkt bei der Verleihung war der Auftritt des Direktors für Produktstrategie, Design und Innovation der Albert Ziegler GmbH aus Giengen, Max Ruhdorfer. KSK Ostalb-Chef Carl Trinkl hatte die herausragende Bedeutung des Preises für das Weiterentwickeln des Raums der Talente und Patente betont. „Das zeigt, dass die Innovatoren aus der Region längst international unterwegs sind“, sagte IHK-Präsident Carl Trinkl. Die Laudationes auf die Preisträger hielten Landrat Klaus Pavel (Tanja Angstenberger), IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle (Global Players S-GbR), Carl Trinkel, IHK-Präsident und Vorstandschef der KSK-Ostalb (Alessa Dreixler), Dieter Steck, Chef der KSK Heidenheim (HBI Haerter) sowie Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider (Gaugler & Lutz). Musikalisch umrahmte das Duo Josephine Eckle und Simon Abele am Piano die rund 350 Gäste.